Fett sein und Sex haben? Aber hallo!

Source: @wirmuesstenmalreden



Wenn wir an das Thema "Fatrepräsentation" und "Fatliberation" denken, dann konzentrieren wir uns meistens auf die Inklusion fetter Körper in den Medien, Filmen, der Kleidungsindustrie, über die Zerstörung Vorurteile in der Medizin und anderen Bereichen unserer Gesellschaft.

 Doch wie all zu oft kommt bei dieser Bewegung das Thema fetter Sex viel zu kurz. Doch wieso ist das eigentlich so? 


Erstens ist das Thema "Sex" eh schon ein gesellschaftliches Tabu, besonders die Sexualität von nicht cis-hetero Männern. 

Doch versucht man dann noch die Sexualität von eh schon dämonisierten und gesellschaftlich inakzeptablen fetten Körper anzusprechen, dann ist die Empörung groß. 


Daher ist es auch für viele fette Menschen so, dass ihre Sexualität peinlich für sie ist, etwas, was man verstecken müsste. Alla: Fett ist hässlich und nicht sexy, also ist Sex doch auch kein Thema. 

Wie habe ich Sex, wenn ich fett bin? Lieber dünner Partner? Oder korpulenter Partner? Fetter Partner? Welche Position ist am besten? Kommt mein Partner eigentlich zwischen meine fetten Schenkel?


Wir haben unsere eigenen Ängste und Erfahrungen gecheckt und mehrgewichtige Frauen und Femmes zu diesem Thema befragt.


Lena:

Schon seit ich denken kann, entspreche ich nicht dem Idealgewicht. Das wurde mir auch von Seiten meiner Familie und meinem Umfeld auch deutlich klar gemacht. 

Natürlich war ich dann auch kein Objekt der Begierde. 

Mein erstes Mal hatte ich mit meinem jetzigen Partner. Wir sind seit 9 Jahren zusammen.

Es war für ihn ein Tabu meinen Bauch anzufassen. Wenn er es doch getan hat, habe ich mich sofort verkrampft und die Stimmung war dahin. 

Wichtig ist und war für mich das Vertrauen. Das Vertrauen in die Person, die mich komplett nackt und in Ekstase sieht. Ohne, dass ich meinen Bauch, meine Schenkel oder meine enormen Brüste kaschieren kann. 

Vor allem für meine Brüste habe ich mich so sehr geschämt. Es hat Jahre gedauert, bis mein Freund sie in "voller Pracht" gesehen hat.


Trotz dieser stabilen Vertrauensbasis, fällt es mir immer noch schwer, mich komplett nackt zu zeigen. 

Anna:


Ich heiße Anna, ich bin 31 Jahre, cis, Bisexuell und lebe in polyamorösen Beziehungen, ich trage ca. Größe 50
Ich war immer neugierig auf alles körperliche, als Kind wollte ich deswegen auch Ärztin werden. Und ich habe auch als Kind schon gemerkt dass wenn ich jemanden toll finde nicht nur mein Herz schneller schlägt, sondern sich auch der Rest von meinem Körper anders anfühlt. Als ich dann in die Pubertät kam war ich fetter als die meisten anderen um mich herum.
Ich war ca. 12, hatte gerade meine Tage bekommen und war immer unglücklich verliebt. Und ich dachte dass das auch logisch ist, niemand kann mich begehrenswert finden. Meine Mutter veranlasste dann dass ich in eine Abnehmkur für sechs Wochen gehe. Jeden Tag Sport, extrem wenig Fett (damals war der Trend noch “Fett ist das Böse”).


Schnell haben sich dabei auch Pärchen gefunden. Ich war nicht wählerisch, aber der Junge den ich eigentlich toll fand hat sich für mich nicht interessiert und ich hatte verstanden: wenn du aussiehst wie ich, kannst du nicht wählerisch sein. 

Außerdem fand ich knutschen so spannend dass es mir quasi egal war mit wem. Und das war nie für die Validierung oder Aufmerksamkeit, klar war das angenehm, aber ich war einfach heiß auf Körperkontakt.

Ich hatte mit 14 Jahren meinen ersten penetrativen Sex mit einem Mann mit Penis. Ich war nicht verliebt aber ich mochte ihn, vertraute ihm und hatte Spaß. Dabei habe ich gemerkt, dass während ich Sex habe nie darüber nachdenke wie ich aussehe und meinen Körper positiv spüren kann. 

Aber wenn ich Sex hatte, war ich nur Gefühl, mein Aussehen und wie ich wahrgenommen wurde war völlig egal!

Sex war meiner erster rein positiver Bezug zu meinem Körper. 


Wie immer bei solchen radikal Kuren, nahm ich wieder zu.

Trotzdem habe ich weiter Menschen gefunden die sexuelles und romantisches Interesse an mir hatten. 

Trauriger Weise endete mein pubertärer Hormonrausch damit dass ich wieder sensibler für andere wurde und damit empfänglicher für die Abwertungen die meinem Körper überall zum Ziel wurde.


Ich konnte nicht mehr glauben dass irgendwer mich schön oder sexy finden kann. Sex und neue Partner*innen bleib häufig, aber ich konnte nicht mehr so entspannen dabei.

Leider hatte ich immer das Gefühl sie finden mich nicht wegen oder auch-, sondern nur trotz meines Körpers toll. Weil ich schlau und lustig bin. 

Ich habe mir über alles Gedanken gemacht: von großen Flächen wie mein Bauch, über jeden Dehnungsstreifen, bis hin zur Farbe meiner Nippel. 

Nach Jahren von körper- und fettpositiver Arbeit die ich für mich getan habe ist es besser. Ich weiß jetzt das andere mich heiß finden und das nicht nur sagen um nett zu sein, weil ich so nett bin.

Nina:

Ich hatte so ein geringes Selbstwertgefühl, dass ich manche meiner Körperteile strikt ignorierte und mir sicher war, dass ich nicht attraktiv bin. 

Dann kam das Internet. Auf einmal sah ich Frauen, Femmes, etc. , die genau so dick waren wie ich. Und ich fand sie so schön! Viel Zeit verging, bis ich es in Erwähnung zog, dass ich auch genau so schön sein könnte, An einigen Tagen debattiere ich noch immer darüber mit mir selbst und das ist okay. Jeder hat Selbstzweifel. 

Ich hatte schon Sex mit einigen dicken Menschen. Das letzte worauf ich achte sind Cellulite, Pickel, Grützbeutel, usw. Noch nicht einmal, weil ich so tolerant bin, sondern weil ich wie ein Hai im Blutrausch bin, wenn ich erregt werde. Quite animalisch, was? Mir ist es schlichtweg egal. Die Art wie du mich berührst, mich ansiehst, etc....DAS ist sexy. 


Anonym:

Ich hatte vor meinem jetzigen Partner fast ausschließlich nur dickere Männer. Dadurch habe ich mich deutlich schlanker und wohler gefühlt. Mein jetziger Partner, mit dem ich schon seit 5 Jahren zusammen bin, ist allerdings schlank und muskulös. 

Als sich unser erstes gemeinsames Mal angebahnt hat, war ich super nervös und hatte Angst, dass er mich zu dick finden könnte. Allerdings hat sich da schnell heraus gestellt, dass wir grandiosen Sex haben. 

Ich habe mich noch nie so fallen lassen können. Und noch nie habe ich mich so sexy und so begehrenswert wie bei ihm gefühlt. Das erste Mal kann ich genau kommunizieren was ich wie und wo mag, meine Speckrollen sind da egal. Während und nach der Schwangerschaft habe ich auch nochmal ordentlich zugelegt. Wir reden aber wirklich über alles und er kennt auch meine Bedenken und Ängste. 

Aber wie gesagt, anfangs habe ich mich auch sehr geschämt. Daher hatte ich Hemmungen und Angst meine Bedürfnisse zu äußern, als ob ich kein Recht dazu hätte...das ist aber ja völliger Quatsch!

Esin:

Was mich betrifft, ich habe erst sehr spät angefangen körperlich zu werden. 

Ich habe es zwar immer wieder versucht, habe mich aber für meinen Körper geschämt. Vor allem, weil ich immer sehr auf große, muskulöse Männer stand. 

Und weil ich, überall wo ich hinsah, nur dünne, hauptsächlich weiße Menschen gesehen habe, was Sex anging. 

Und weil ich dachte: na ja, wer kann denn mich schön finden? 

Man, man, man - war ich unwissend. Ich habe nämlich herausgefunden, dass es doch ganz schön viele Männer gibt, die mich schön finden. 

Als ich dann angefangen habe mich mehr mit der #bodypositivity Bewegung zu beschäftigen und mich immer mehr und mehr zu lieben, war es endlich an der Zeit für mich, mich in die Welt der Lust zu stürzen. 

Eigentlich sehr schade, dass es erst so spät geschah. Wie man so schön sagt, ich bin mit dem Kopf durch die Wand. Habe meine Mauern mit einem Hammer auseinander genommen, habe meine Angst zur Seite geschoben und den Motor gestartet. 

Viel Arbeit, denn es war ein langer Prozess - aber ich habe die Hürde überwunden und kann mich jetzt auf Menschen einlassen. 

Zwar finde ich mich manchmal immer noch nicht ganz schön - Selbstzweifel sind normal und menschlich. Und gehören dazu. 

_________________________________________________________________________________



Wenn man die Antworten von diesen tollen Menschen liest, dann komme ich mir selbst manchmal schon noch komisch vor.

 Ich bin vor 4 Jahren sehr fett geworden und seitdem ist schon viel passiert. Oder auch nicht. Wie man es nun nimmt. 

Mit meinem damaligen Partner habe ich Schluss gemacht, weil ich mich nicht mal mehr wohlgefühlt habe ihn zu küssen. 

Danach gab es eine lange Pause und dann vereinzelnd ein paar Intimitätsversuche mit Männern, die mich sexuell gesprochen nicht befriedigen konnten. 

Erstens habe ich mich vor jeder Berührung für meinen Körper gerechtfertigt und mich bei jeder Berührung fast in Grund und Boden geschämt. 

Ich wusste, dass sie wussten, dass ich fett bin, aber ich habe mich unter Spanks und enger Unterwäsche ein bisschen versteckt und wusste, dass ich meinen Ozean an Wellen beim Sex nicht mehr verstecken kann.

 Trotz dieser Tatsache und der, dass die Männer mich null sexuell befriedigen konnten, habe ich es über mich ergehen lassen. 

Wieso? Ich dachte: Julia, du bist eh nicht begehrenswert, nimm, was du kriegen kannst! Du solltest dich geehrt fühlen! 

Es war immer der gleiche Ablauf: Er nackt, ich nur ohne Hose. 2 Sekunden küssen, 10 Sekunden fingern und blowjob und dann ruhig auf dem Rücken liegen, er über mir, geschauspielerte Lust und Stöhnen, nach 2 Minuten ist alles vorbei.  

Einen Höhepunkt hatte ich nicht und er ist mir jetzt noch unsympathischer. 

Aber egal, Julia. Sei froh. Du bist fett und das bedeutet, dass es nichts besseres für dich geben kann.

Von korpulenteren Männern hielt ich mich strikt fern, weil ich einfach nicht wusste, wie fett auf fett funktionieren könne und bei dünnen-sehr dünnen Männern habe ich mich ständig wie Rasputia aus Norbit gefühlt:

Noch fetter, größer und wehe viel Platz einnehmen.


Also, zusammen mit den tollen Menschen, die sich bei uns gemeldet haben, haben wir eine 15 Punkte Tipps und Tricks Liste zusammengestellt, die euch hoffentlich hilft.

1. Fühl dich schön!

Vor dem Sex lege ich ein Beautyprogramm ein. Das heißt, ich rasiere meine Beine, meine Achseln und meinen Intimbereich. Damit möchte ich aber nicht sagen, dass man nur sexy ist, wenn man sich rasiert!!! Dies betrifft nur mich! Ich pflege meine Haut, so dass sie superzart ist und gut duftet. Perfektes Make-up, sexy Outfit, ganz-körper Beauty Programm ist vor dem Treffen auch noch drin.

2. Fühl dich sexy!

Am liebsten sind mir Strapse und transparente Unterwäsche. Das gibt mir ein unglaublich verführerisches Selbstwertgefühl. Ich fühle mich wie die schönste und unwiderstehlichste Person auf der Welt. Wichtig ist für mich hierbei, dass ich trotzdem ich bleibe, mich nicht verkleide (außer Rollenspiele wären voll mein Ding). Also kauft euch einen sexy Body oder ein Babydoll wenn ihr euch damit sicherer fühlt, weil weniger nackt.

3. Probier viele Stellungen aus!

Der Großteil hasst es oben zu liegen! Ich auch! Es gibt wohl keine andere Stellung, die so unvorteilhaft ist! Welches Mantra mir da immer gut hilft: Get on top girl! If they die, they die!

Meistens scheitert es aber dann an meiner nicht vorhandenen Ausdauer :D 

Ich lass mich gern von oben penetrieren. Es ist für mich am bequemsten und die Hauptsache ist doch, dass ich zum Höhepunkt komme, bzw. Spaß an der Intimität mit meinem Partner habe. 

Do it Doggy Style! Der Hintern kommt richtig schön zur Geltung und das wallende Fett ist gut versteckt. 

Es gibt keine genaue Liste die sagt, welche Stellung die Beste für fette Menschen ist, da wir alle einen anderen Körperbau haben und ein anderes Empfinden, aber ein paar Vorschläge:

-Der Klassiker Missionarsstellung (Partner oben)
-Der Schmetterling
-Der Beinstrecker
-Die Amazone
-Die stolze Königin

-Waffenstillstand

Penis/Penis Vagina/Penis https://www.gofeminin.de/leidenschaft/100-sexstellungen-tp122370.html#d1294928-p12

Vagina/Vagina
https://www.randomhouse.de/leseprobe/Lesbische-Liebe-101-aufregende-Stellungen/leseprobe_9783809431473.pdf

4. Halte deinen Schwabbel fest, wenn es sein muss!

Ich halte meine Brüste fest. Sonst würden sie sonst wo hin schunkeln. Und wenn man die beiden Schwestern schon im Griff hat, können die Brustwarzen stimuliert werden.

5. Finde deine Komfortzone!

Lass das Licht aus! Who cares! Wenn ich mich nur so gut fühle, dann ist es halt so.

Es ist nicht die sexuelle Erfüllung, wenn du wie andere das Licht anlässt. Oder verbindet eurer*m Partner*in die Augen.

Niemand erwartet von dir, dass du dich gleich Hals über Kopf aus deiner Komfortzone schleifst und plötzlich ein Dj Khaled Ego hast.

Es ist okay, wenn du erstmal/gar nicht aus deiner Komfortzone rauswillst.

Remember: Komfortzone ist nicht das gleiche wie etwas unangenehmes zu ertragen! 

Dein Gegenüber weiß schließlich schon, worauf er sich einlässt. Und das schöne daran ist: dein Gegenüber will es auch. Will dich. So wie du bist. 

Wenn ihr euch da eingerichtet habt, wird das vorsichtig anderes ausprobieren sexy und aufregend, statt beängstigend.

6. Masturbiere!

Wie verrückt! Fasse deinen Körper an, fang an ihn lieben zu lernen! Auch in einer Beziehung sollte man sich diese Verwöhnzeit gönnen.

7. Du musst keinen Sex haben!

Es klingt so trivial und doch haben es Personen, die nicht sexuell aktiv sind, sehr schwer. 

Ja, du bist humanoid und möglicherweise hast du Lust auf Sex. 

Möglicherweise aber auch nicht und das ist mehr als in Ordnung.

Dein Wert hängt nicht davon ab, ob du sexuell aktiv bist. Niemals.


8. Repräsentation und das Wieso ist alles!


In einer Welt, die dir sagt, dass du nicht sexy sein kannst, ist es schwierig, manchmal gar undenkbar, sich heiß zu fühlen. Die ganzen Filme die du gesehen hast, haben nicht nur deine Herkunft und dein Begehren vergessen, sondern auch, dass du nicht solch eine Figur wie die "schönen" Menschen hast. 

Bei Disney warst du immer Bösewicht oder Sidekick. Nie im Rampenlicht.


Und da wird erwartet, dass du das alles vergisst und tausende Schalter  
umgelegt werden? Wie sollst du dich sexy fühlen? Wie?
Lass dir eins sagen, es geht. Aber es ist harte Arbeit.

Befass dich mit dem WIESO

Über allem steht für mich die internalisierten/verinnerlichten Abwertung zu erkennen und aufzuarbeiten.

Also unterhalte dich mit anderen mehrgewichtigen, informiere und bilde dich, verlasse deine Komfortzone (wenn du kannst!). Trainiert eurer*m Partner*in wirklich zu glauben und ernst zu nehmen wenn sie*er euch sagt dass ihr heiß seid.

Fette Körper sind für viele, auch für viele Fette, ein unangenehmer und ungewöhnlicher Anblick, da wir kaum repräsentiert werden.

Deswegen: Schau dir am besten so viele fette Menschen wie möglich im Internet an!


9.
Klick klick sexy Selfies!

Mach ganz viele Bilder von dir und deinem Körper! 

Wer kennt das nicht? Wir finden uns einmal ganz anschaulich, bis wir uns auf einem Foto sehen und plötzlich denken: So fett bin ich? So hässlich? Wie furchtbar! 

Also macht viele Bilder und schaut sie euch immer wieder an! Ich habe Bilder gemacht, die von FSK 0 bis 18 gingen, mir alle in Ruhe angesehen und festgestellt, dass ich gerne Sex mit mir haben würde. 

Was ich in der Hauptsache auch betreibe.


10.

Du bist kein Fetisch!


Wer kennt das nicht? Wer fette Menschen in der Pornographie Industrie und generell in den Medien sehen will, muss es in der Fetisch Abteilung suchen. Und auch wenn uns immer eingeredet wird, dass wir ein Fetisch sind, ist das nicht der Fall.


Ich mag Personen mit dunklen Haaren. Sehr. Hätte ich die Wahl zwischen blond und braun, ich würde braune Haare wählen. Nicht, dass ich helles Haar eklig finde, ich fühle mich halt mehr zum anderen Ende des Farbspektrums hingezogen. Habe ich jetzt einen Fetisch? Oder ist es eher so, dass ich einen Typ habe? Wenn ich die Farben mit Körperformen ersetze, hab ich dann noch immer nur eine Präferenz? 

Butter bei die Fische. Es gibt Feeder* und Menschen mit nem Fetisch für Fett. Falls dich das anmacht, dann High Five dafür.



Prozentual gesehen gibt es aber wenige Fetischisten. In der Regel ist es eine Frage des Typs und die Geschichte mit dem Fetisch wird benutzt, um den eigenen Dickenhass zu legitimieren.


Ich will nicht Sex mit jeder Person und andersrum erwarte ich nichts anderes. Lass dir aber von niemandem einreden, dass du nur Objekt für einen Fetisch sein könntest.



11.

Kommunikation und Konsens ist ALLES!


Als dicke Person fiel es mir schwer Missfallen zu kommunizieren. Weil ich doch froh sein konnte, dass ich gef*ckt werde. Das ist übrigens der größte Bullshit ever, den uns Dickenhass gebracht hat. 



Niemand erwartet deine Offenbarung in drei Akten aber wenn dir eine Situation nicht gefällt, dann darfst du das sagen. Stößt du auf Unverständnis, dann geh.

Wie schon erwähnt, wird uns dicken/fetten immer eingeredet, dass wir froh sein sollten, dass uns jemand begehrt und wir uns deswegen nicht beschweren sollten.


Falls du in dieser Situation warst, dann fühl dich geherzt, du bist nicht allein

Falls du in solch eine Lage kommen solltest :

Trau dich! Ja, es ist schwierig aber stell dir vor wie ich als unsichtbare Cheerleaderin im Raum stehe. Ich glaube an dich, du kannst sagen, dass du etwas nicht magst.

Kommunikation ist alles. Wenn dir etwas nicht gefällt, oder du eine Pause brauchst, dann sag es. 

Sprich es an. 

Aber auch, wenn dir etwas gut gefällt oder du etwas bestimmtes ausprobieren willst, sprich es an.

 Es geht auch darum, herauszufinden, was dir am besten gefällt und deine Knie weich werden lässt. Immerhin ist Sex etwas, das Spaß machen sollte.

12.
Mittendrin und nackt: Dein Körper ist ein Privileg!

Nun läuft da also was und ihr seid voll dabei. Schön für dich. Moment einmal, du ziehst gerade die Decke hoch damit deine Cellulite nicht zu sehen ist? Ja, manchmal muss ein Bauch angehoben werden. Das ist nicht schlimm!

Lasst euch nicht einreden, dass dicker Sex total anders sei. 


Die Person weiß immerhin bereits vor dem Sex schon, dass du dick bist. 

Wer damit nicht umgehen kann, hat sich dein nacktes Privileg verspielt. 

Deren Pech.

13. 
Lern dich kennen!

Wenn du noch nicht weißt, was dir gefällt, und wie du dich wohl fühlst, dann probiere es aus! Genieße Sex! Wenn du dich noch nicht toll findest lohnt es sich auszuprobieren was dir hilft.

14.
Frag nach!

Frag andere mehrgewichtige Menschen was ihnen am besten hilft. Nimm an einem Sexualseminar teil. Lies Bücher. Schau Filme. Pornos mit fetten Charakteren. Nimm an einer Kink play party teil. Egal was es ist. Probier es aus und lass dir helfen! (wenn es dir möglich ist)

15.
Du bist kein Clown!

Welcher fetter Mensch kennt das nicht? Wir sind immer die lustigen, dümmlichen Freunde, die DUFF's unserer dünnen heißen Freunde.

Menschen können meistens "über unseren Körper hinwegsehen, weil wir doch so lustig sind und eine tolle Persönlichkeit haben".

In Filmen sind wir immer entweder die hirnlosen Handlanger des bösen Genies, oder der überdrehte, aggressive und echt peinlich-lustige Freund.
Aber egal was wir nun sind, wir sind IMMER die Belustigung der Dünnen, NIEMALS der Mittelpunkt einer feurigen Liebe oder eines Actionfilms.

Also wie genau könnten wir jemals denken, dass wir etwas anderes als der lustige, aggressive, dumme fette Freund sein könnten?

Merk dir also und glaub mir, wenn ich sage:

DU BIST SEXY. DU BIST HEISS. DU BIST BEGEHRENSWERT.

Du siehst genau so sexy aus in Dessous, wie die dünnen Models bei Victoria's Secret.

Du bist genau so begehrenswert, wie die dünne Frau auf dem Plakat.

Du bist genau so heiß, wie die carwash college Studentinnen in den Filmen.

Und auch wenn wir wissen, dass es lediglich pure Ignoranz und Diskriminierung ist, dass wir nicht repräsentiert werden:

Es gibt auch keine Werbung für Luxusautos ;)

Via: @wirmuesstenmalreden





Dicke haben Sex! Auch wenn die Gesellschaft das nicht wahrhaben will! Habt Sex so viel ihr wollt! Mit wem ihr wollt! Keiner macht die Regeln für guten Sex! Nur du! Kenne und lebe deine Vorlieben aus! So wie du es willst! Egal, was passiert, mach, was dich glücklich macht! Subversiver kann dicker Sex nämlich nicht sein. Unwichtig wen du begehrst, ob du überhaupt begehrst  

und was dich sexuell befriedigt.


Sex zu haben als fetter Mensch ist nicht nur Sex, sondern eine Revolution. Du hast nicht nur Sex, du sagst auch: hier bin ich, das ist mein Körper, ich lebe, ich feiere ihn, ich liebe ihn, ich existiere. Man muss sich nicht ändern, nur um Spaß zu haben. Zu leben, zu lieben. 


Achtung jetzt kommt der erhobene Zeigefinger: Denkt an die Verhütung! Geschlechtskrankheiten sind echt kacke!



Credits:
@wirmuesstenmalreden, @lenideschanel, @balevinia, @nocornflakegrrrl anonym





Kommunikation und Fragen an euch:
Wie sieht es mit euch aus? Was sind eure Tricks um tollen und komfortablen Sex als fetter Mensch zu haben? Was sind eure Ängste? Was sind eure Erfahrungen zum Thema fetter Sex? Womit oder in was fühlt ihr euch sexy? Habt ihr eine Routine? Was ist euer liebstes Sexspielzeug? 
Schreibt uns eine E-mail oder in die Kommentare unter diesem Blogpost / auf Instagram oder schickt uns ein Video/Bild! Macht eine Story oder einen Post und markiert uns darauf! 










Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hallo, ich bin fett!

Warum ich selbsternannte Allies für fat people nicht ernst nehmen kann- Ein Fallbeispiel

Kultur, nicht Kostüm.